Was ist eine EEG- gestützte Narkose?

EEG-gestuetzte_NarkoseEine moderne Narkose zeichnet sich durch sehr gute Verträglichkeit aus. Beispielsweise konnten aufgrund verfeinerter Techniken in den letzten Jahren die Nachwirkungen der Narkosemedikamente erheblich verringert werden. Das Einschlafen und das Aufwachen werden als sehr angenehm empfunden, Übelkeit und Erbrechen sind insgesamt selten geworden.

Die Vollnarkose besteht aus drei wesentlichen Komponenten, nämlich

  • Hypnose (= Schlaf)
  • Analgesie (= Schmerzausschaltung)
  • Relaxation (= Muskelentspannung).

Für jede dieser Komponenten werden unterschiedliche Substanzen verwendet, die sich unabhängig von einander den Bedürfnissen während des chirurgischen Eingriffs anpassen lassen. Bei der Dosierung der Narkosemedikamente orientiert sich der Anästhesist an Körperdaten des Patienten (Größe, Gewicht, Alter), am Verlauf der Operation und an Messwerten wie Blutdruck, Herzfrequenz, Eigenatmung usw.
Monitoring_s
Diese routinemäßig erhobenen Monitordaten zeigen zwar an, ob der Patient gegenüber dem Operationsstress gut abgeschirmt ist, sie erlauben jedoch nur eine sehr eingeschränkte und indirekte Aussage über die eigentliche Schlaftiefe.

 

MedizEEG-Monitorbild02inische Studien, bei denen man die Hirnstromkurven von Patienten während der Narkose ausgewertet hat, konnten schon vor vielen Jahren belegen, dass selbst bei hoch erfahrenen Anästhesisten die Dosierung des Hypnotikums häufig deutlich von der “Ideallinie” abwich. Das bedeutet, dass die  Dosierung, bei welcher ein optimales Verhältnis zwischen Schlaftiefe und äußerem Reiz aufgrund der Operation bestanden hätte, bei fast 40% dieser Narkosen nicht eingehalten wurde.

SeiEEG-Monitorbild01ther wurden viele Anstrengungen unternommen, die Auswertung von Hirnstromkurven (=EEG) zur Steuerung von Narkosen heranzuziehen. Die EEG- Signale erwiesen sich jedoch als viel zu störanfällig (die ableitbaren Stromstärken sind 1000mal schwächer, als die des EKG). Außerdem waren die Kurven viel zu komplex, um eine schnelle Auswertung zu ermöglichen. Die Geräte waren groß und unhandlich, Massen von Elektroden mussten am Kopf des Patienten angebracht werden. Kurzum, das Verfahren war gänzlich unpraktikabel und nahezu unerschwinglich.

Erst der modernen  Mikroelektronik ist es zu verdanken, dass nun brauchbare Gerätelösungen zur Verfügung stehen. Dabei wird ein einfaches Signal, welches über drei Klebeelektroden abgeleitet werden kann, in einen Mikrocomputer geleitet und mittels komplexer mathematischer Umformungen und Analysen (sog. Fuzzy- Logik) in einen Zahlenwert umgewandelt, der die Tiefe der Narkose sehr zuverlässig repräsentiert. Gleichzeitig werden Störquellen erkannt und herausgefiltert, so dass nur verlässliche Signalanteile zur Messung herangezogen werden.

Ihre persönlichen Vorteile aufgrund der EEG- Überwachung:

Auf Ihren persönlichen Bedarf angepasste Dosierung von Anästhetika

Dosis_EEGweniger Narkosemedikamente (20-40%)

 

EEG_Ansprechbarkeit_skürzere Aufwachzeit (30%)

 

EEG_Aufwachzeit_s(1)kürzere Überwachungszeit im Aufwachraum (25- 37%)

 

 

Vermeiden einer zu tiefen oder zu flachen Narkose und der Gefahr von Wachheits-Situationen, Reduzieren unerwünschter Nebenwirkungen

  • geringeres Risiko intraoperativer Wahrnehmungen (1:2500)
  • weniger Übelkeit und Erbrechen (bis 40%)

Frühzeitiges Erkennen möglicher Gefahrensituationen (Sauerstoffmangel im Gehirn)

(lt. Ergebnissen unabhängiger Studien der Fachliteratur aus den letzten Jahren)

Dieses Verfahren stellt eine zusätzliche Erweiterung der Überwachungs- und Steuerungsmethoden für die Vollnarkose dar. Es ersetzt also nicht die ohnehin übliche Kontrolle von Kreislauf und Atmung (sog. Vitalparameter) über das bereits vorhandene Monitorsystem.

Zusatzkosten für die EEG- gestützte Narkose: 35,21€

Die EEG-Untersuchung der Narkosetiefe ist keine Leistung der Gesetzlichen Krankenversicherung. Es handelt sich um eine gesondert zu berechnende Leistung, die Ihnen nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) berechnet werden muss.

Privatversicherte erhalten in der Regel eine Erstattung der Kosten durch ihre Versicherung.

Die Kosten werden am Behandlungstag fällig und betragen analog nach Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) Nr.827 („Elektroenzephalographische Untersuchung“) Einfachsatz: 35,21€, ggf. 2,3-facher Satz: 81,-€